Stimmen für die Vernunft

  • Andreas Hanakamp, Wiener Neustadt

    Die hohe Priorität und Dringlichkeit der Ostumfahrung ist mir nicht klar, auch nach Studium der unterschiedlichsten Informationen. Verkehrsberuhigung und bessere Lebensqualität sind einfacher zu erreichen. Und […]
  • Karin Thiem

    Fruchtbare Äcker statt versiegelte Böden! Ich gehe oft mit dem Hund über diese Felder und es wäre jammerschade wenn wir so viele Hektar dieses wertvollen Bodens […]
  • Patrick Roth

    Die „Ostumfahrung“ wird die massiven Verkehrsprobleme in Wiener Neustadt nicht lösen. Vernünftiger wäre ein zukunftsorientiertes Verkehrskonzept unter Einbindung der Umlandgemeinden und unabhängiger ExpertInnen. Alle Zahlen gehören […]
  • Franz Scharl, Weihbischof

    Ich war von 1993-2000 Kurat in der ERLÖSER-Kirche Wr. Neustadt (Propstei- u. Dompfarre) und habe Wr. Neustadt wirklich schätzen gelernt: Wiener Neustadt (*1192 als Civitas Nova) kann wirklich […]
  • Dr. Christina Macheiner-Heissenberger

    Unschwer erhält man einen detaillierten Überblick über den Verlauf und die einzelnen Stationen des Ringens zwischen Befürwortern und Gegnern. Neigte man zu überspitzten Formulierungen, könnte man […]
  • Andrea Johanides

    Für den WWF sind überdimensionierte Infrastrukturprojekte, die noch dazu massiv in den Natur- und Landschaftshaushalt eingreifen, Projekte aus der Vergangenheit. Die Schäden an Fauna und Flora, […]
  • Barbara Naomi Munter

    Ich bin gegen die Ostumfahrung, weil sie keine Lösungen bietet. Kurz- und mittelfristig bringt sie den verkehrsgeplagten Anrainer*innen keine Entlastung. Langfristig hindert sie uns am Erreichen […]
  • DI Agnes Renkin

    In Hinblick auf den Klimawandel und den damit einhergehenden urbanen Hitzeinseleffekt sollte vor allem in Städten und im städtischen Umland möglichst wenig weiterer Boden versiegelt werden. […]
  • Dr. Max Stiglbauer

    Die Grazer Straße wurde in den 50er Jahren brachial durch die bombenzerstörte Altstadt von Wiener Neustadt getrieben und hat die alte Stadt total entzweit. Heute ist […]
  • Mag. (FH) Erich Fenninger, DSA

    Wer die Ostumfahrung baut, zieht den Verkehr an. Wer mehr Verkehr produziert, trägt zur Klimakatastrophe bei. Die Ostumfahrung repräsentiert ein Verkehrskonzept von gestern, begründet und verschärft […]
  • Alexander Poropatits, MA

    Entscheidungen dieser Tragweite müssen meiner Meinung nach auf wissenschaftlich fundierter Basis, unter Berücksichtigung möglicher Entwicklungen, dem Nachhaltigkeitsgedanken folgend, zukunftsorientiert getroffen werden. Als kritisch denkender Bürger, mit […]
  • DI Christoph Hofer, MSc

    Ich bin Anrainer und gegen die Ostumfahrung. Warum? Weil ich der Meinung bin, dass die erhöhte Bodenversiegelung und die Zerstörung des sensiblen Auengebiets sowie die Verunstaltung […]
  • Marie Damm

    „Welt in Bewegung“- mit diesem Motto hat letztes Jahr die Niederösterreichische Landesausstellung in Wiener Neustadt gestartet. Diese zukunftsträchtige Thematik hat einen Schwerpunkt auf Mobilität gelegt – […]
  • Christina Gumhalter

    Es wird allerhöchste Zeit, den Klimaschutz hochgradig zu priorisieren und noch mehr in den Fokus zu rücken. Die von dem Bauplan betroffenen Grünflächen zählen zu den […]
  • Dr. Brigitte Kraus

    Es hat sich in Wiener Neustadt in den letzten Jahren sehr viel Positives getan. Die geplante Ostumfahrung halte ich allerdings für keine sinnvolle Maßnahme. Es wird […]
  • Svenja Unger

    „Erst denken, dann handeln.“ Das lernen wir alle schon von klein an. Doch warum wird das bei der Ostumfahrung nicht gemacht? Die angebliche Entlastung des Verkehrs […]
  • Dr. Verena Ehold

    Bei einem Projekt wie der Ostumfahrung – das immerhin an die 40 Mio EURO Steuergeld kosten soll, sollte eine Strategischen Prüfung – Verkehr (SP-V) wie bei […]
  • *Feldlerche* (/Alauda arvensis/) – aufgezeichnet von Dr. Therese Stickler

    Erlauben Sie mir, dass ich in die Diskussion um die Ostumfahrung eine andere Perspektive einbringe. Ich betrachte die Dinge nämlich sehr gerne von oben – ich […]
  • Mag. Andrea Wanke

    Dieser bunten Stadtregierung sind Grünflächen kein Anliegen. Um irgendwann einmal doch noch die 50 000 Einwohnerzahl zu erreichen, wird jede freie oder frei gewordene Fläche großflächig […]
  • Stefan Loidl

    Ein Projekt umzusetzen, das überaltert ist und nicht mehr den modernen Anforderungen entspricht, erscheint mir mehr als unzeitgemäß. Es braucht ein Verkehrskonzept, das zukunftsträchtig ist und […]
Online-Petition